Carolina Caycedo

Interview
By

Will There Come Soft Rains? - mit Carolina Caycedo

Was bedeutet die Idee einer nicht-menschlichen Welt für dich? Siehst du sie als inspirierenden künstlerischen Vorschlag oder als reale Möglichkeit für die nahe Zukunft?

Carolina Caycedo (CC): Es ist eine Welt, in der wir verstehen, dass Prozesse der Repräsentation und der Produktion von Wissen nicht ausschließlich menschlich sind. Eine nicht-menschliche Welt ist ein Pluraliversum, in dem viele Welten möglich sind, anstatt ein Universum, in dem alles durch die menschliche Erfahrung des weißen Mannes bestimmt wird. An vielen Orten Lateinamerikas beweist sich heute das Posthumane. Die Tatsache, dass die Erde ein Subjekt mit Rechten ist, wie es in den Verfassungen oder Bolivien oder Ecuador festgelegt ist, oder dass in Kolumbien der Atrato-Fluss Rechte erlangt hat, sind eher institutionelle Erscheinungsformen. Aber wenn man sich den Alltag der indigenen und ländlichen Gemeinschaften in den Andenregionen und im Amazonasbecken ansieht, findet man unter anderem posthumane Welten, in denen Wasser, Felsen, Steine, Smaragde, Fische, Mais und andere nicht-menschliche Geister als soziale Wirkstoffe in der täglichen Sozialpolitik der Gemeinschaft gelten. Der kolumbianische Soziologe Arturo Escobar nennt dies "Pensamiento de la Tierra" (Gedanken der Erde). Dies manifestiert sich in einer Vielzahl von populären Bewegungen auf dem ganzen Kontinent, die auf ihrer einzigartigen und konstitutiven Beziehung zur lokalisierten Natur und zu ihren Territorien basieren. Für diese Gemeinschaften sind die Flüsse, die Berge, sogar der Wald wie eine Familie, sie übernehmen eine aktive Rolle bei den gemeinsamen Bemühungen des territorialen Widerstands gegen die extraktivistischen Industrien. So kann beispielsweise ein Fluss überlaufen, um den Bau eines Damms zu stoppen, oder der Boden kann zittern, was den Betrieb einer Mine erschwert. Eigentlich denke ich also, dass heute nichtmenschliche Welten im Gange sind, sie geschehen seit Jahrtausenden, aber koloniale und extraktivistische Strukturen haben viel dazu beigetragen, sie zu beseitigen.

Die Ausstellung basiert auf einer Erzählung, die einen spezifischen Kontext für die KünstlerInnen und BesucherInnen, sowie für das zusätzliche Bildungsprogramm definiert. Welche Auswirkungen könnte es Ihrer Meinung nach haben, wenn Sie Ihre Arbeiten in diesem Umfeld ausstellen? Glauben Sie, dass es neue Erkenntnisse über Ihre Arbeit liefern könnte?

(CC): Die Ausstellung bietet eine futuristische Perspektive auf meine Arbeit, die mich begeistert. Meine Arbeit konzentriert sich auf bestimmte Fallstudien, die sich während des Schreibens entwickeln, so dass selbst für mich, um mir zu erlauben, einen Schritt nach vorne zu machen und auf das zurückzublicken, was wir die Gegenwart nennen, ein Raum eröffnet, um sich Aspekte der Arbeit und das spezifische Szenario, das ich betrachte, vorzustellen, dass ich nicht sehen könnte, wenn ich nicht diesen Sprung in die Zukunft wagen würde.

Carolina Caycedo, “Esto No Es Agua / This Is Not Water”, 2015

Carolina_Caycedo, "Esto No Es Agua / This Is Not Water", 2015 und Foresight Filaments, 2018, Installation view basis 2018, courtesy the artist and instituto de visión, Bogotá, Photography: Günther Dächert

Welche Rolle spielt soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit in Ihrer künstlerischen Praxis?

(CC): Ich bin des Wortes Nachhaltigkeit müde. Im Moment ist es überall, auch im kulturellen Bereich sprechen Künstler und Institutionen über die Entwicklung von "sustainable" practices. Aber es ist ein Konzept, das von grün gewaschenen Märkten übernommen wurde, um sich zu behaupten und uns ein besseres Gefühl für räuberische und destruktive Muster von Begehren, Produktion und Konsum zu geben. Ich bevorzuge das Wort Nahrung, ich denke, meine Praxis hat mehr mit Nähren und Unterstützung zu tun.

Auf welcher Ebene könnte Kunst deiner Meinung nach zu sozialen und ökologischen Veränderungen beitragen?

(CC): Künstler haben die Fähigkeit, kooptierte Konzepte und Sprachen wie Nachhaltigkeit, Fortschritt, Entwicklung und Wachstum in Frage zu stellen. Wir können starke Verbündete von Menschen im Widerstand werden, indem wir unsere Expertise und Fähigkeiten, Bilder zu de-/konstruieren, in die Graswurzelbewegungen einbringen; uns für visuellen Aktivismus einsetzen, indem wir repressive Bilder von Natur und Landschaft entwurzeln und das Augenmerk auf Machtverhältnisse legen, die historisch die Beziehung Gesellschaft/Natur vermittelt haben.

In den letzten zehn Jahren war die Verbindung von Kunst und Wissenschaft ein häufig diskutiertes Thema. In diesem Zusammenhang wurde Kunst oft als ein erfolgreiches Werkzeug zur Produktion alternativer Formen des Wissens angesehen. Wie bewertest du diese Idee?

(CC): Ich denke, es gibt viel Potenzial in disziplinübergreifenden und intersektionellen Praktiken, es ist eigentlich die Matrix des kritischen Denkens. Wir können definitiv gemeinsam auf ein neues Paradigma über Mensch, Leben, Gesellschaft, Kultur und Natur hinarbeiten. Ich bin jedoch nicht an unpolitischen, rein wissenschaftlichen Studien oder Ansätzen zu Umweltfragen interessiert, ebenso wenig wie an der Produktion wissenschaftlicher Kunst. Ich meine, es gibt ein großes Spannungsverhältnis zwischen wissenschaftlicher Innovation und sozialer Gleichheit. Als Künstlerin orientiere ich mich mehr an der Wissenschaft der Menschen, dem angesammelten Wissen, das aus einer tiefen Verbindung und Beziehung zum eigenen Ökosystem entsteht und über Generationen weitergegeben wird. In diesem Sinne bin ich einer eher lateinamerikanischen Genealogie der politischen Ökologie näher, in der intellektuelle Vermischung lebendige Bewegungen hervorbringt, die gegen Umweltgerechtigkeiten kämpfen und auf eine vielfältigere robuste Konstruktion und Wahrnehmung von Wissen hinarbeiten.

Welches ist eines Ihrer Lieblings-Videos auf YouTube, das sich mit einem bestimmten Aspekt der Ausstellung beschäftigt (z.B. dem nicht-menschlichen Szenario, Umweltfaktoren oder Nachhaltigkeit)?

(CC): https://www.youtube.com/watch?v=AXz4XPuB_BM Ich liebe Abuela Grillo (Grandmother Heuschrecke) eine einfache und schöne Animation über Wasserprivatisierung und die Macht der kollektiven Organisation.