Workshops

Kunst auftaucht da, wo wir sie am wenigsten erwarten

Die art-werk-Workshops untersuchen, inwiefern die Verbindung künstlerischerund wissenschafttlicher Denkmodelle bei der Lösung komplexer sozio-ökologischer Probleme hilfreich sein kann. Die auf die auf dieTeilnehmenden Gruppen zugeschnittenen kostenlosen Workshops gehen von Fragen der nachhaltigen Entwicklung aus, die u.a. mit den Zielen der Agenda 2030 der Vereinten Nationen sowie mit historischen und zeitgenössischen Kunstwerken zusammenhängen.

art-werk bietet zwei Arten von Workshops an: einen, der auf dem Prinzip eines Simulationsspiels basiert, und einen, der von der Methode des Design Thinking und den Kreativitätstechniken inspiriert ist. Die Integration des Erzählens in die Workshops und die Anwendung von Techniken, die mit dem Design Thinking verbunden sind, ermöglichen eine kreative und intellektuelle Stimulation, Einheit in der Gruppe und die Vertiefung des Gefühls der Empathie.

Die Workshops richten sich insbesondere an sozial und ökologisch engagierte Jugendliche, Bürgerinitiativen und ein Publikum, das sich alternative Perspektiven für den Planeten vorstellen möchte. Sie entwickeln Denkweisen, die darauf abzielen, durch Kreativität die Grenzen der Rationalität zu überschreiten, Vorurteile zu dekonstruieren und mittels Fiktion neue Perspektiven zu eröffnen.

Artistic Thinking

Artistic Thinking ist eine kontemplative und experimentelle Form des Erfahrungs basierten Denkens. Sie betrachtet Intuition und Emotion als produktive Ergänzung zu einem rein rationalen Umgang mit zeitgenössischen Themen. Ob es sich nun um gruppendynamische interne Fragen oder um globalere Fragen der Nachhaltigkeit, Digitalisierung oder Identität handelt, die Methode basiert auf der Anwendung künstlerischer Strategien und Praktiken. Die Beschäftigungmit den für jeden Workshop ausgewählten historischen und zeitgenössischen Kunstwerken führt die Teilnehmer zu einem Prozess der Beobachtung, Vernetzung und Gestaltung.

Live Action Role Play

Live Action Role Play ist eine Form der interaktiven Fiktion, die Objekt und Subjekt in der Erzählung selbst verschmelzen lässt und es BetrachterInnen ermöglicht, selbst zum Akteur zu werden.